Rote Bete Hummus – Serviervorschlag :)

Rote Bete Hummus – Leicht und lecker (Rezept)

In BLOG, Rezepte by rosalazic0 Comments

Rote Bete Hummus (Rezept)

Hast Du auch manchmal so Phasen, in denen Du Dich von einem bestimmten Gericht oder Lebensmittel gar nicht mehr sattessen kannst? Ich weiss nicht, ob es noch unter „Phase“ fallen kann, weil sie dafür schon zu lange anhält 🙂 , aber bei mir sind es zur Zeit Kichererbsen und Kohlrabi. Das hat wahrscheinlich der/die ein oder andere schon bei Instagram in meiner Liebeserklärung gesehen. Ok, frag nicht, ich weiss selbst nicht warum. Schwanger bin ich jedenfalls nicht 🙂 . Aber dafür habe ich das perfekte, super schnelle Rezept für einen Rote Bete Hummus und das ist natürlich der perfekte Dip für Kohlrabistücke. Zwei Fliegen mit einer Klatsche, ist das Leben nicht schön? 🙂

Kichererbsen – Pflanzliche Proteinquelle

Warum die Kichererbse „Kichererbse“ heißt, habe ich Dir ja schon in meinem Rezept für einen Kichererbsen-Avocado-Salat verraten. Zudem ist die Kichererbse eine wahre pflanzliche Proteinbombe und hat viele wertvolle Nährstoffe, Antioxidantien und Ballaststoffe im Gepäck. Um dem blähenden Effekt von diesen kleinen Granaten vorzubeugen, hilft der gemahlene Kümmel in meinem Rezept. Kümmel ist nämlich super, um blähende Lebensmittel etwas bekömmlicher zu machen. Auch Ingwer und Petersilie können Blähungen leicht vorbeugen. Nur für den Fall, dass Du danach noch etwas vorhast 😉

Aber genug um den heißen oder in diesem Fall kalten Brei geredet, lass es Dir schmecken!

Rote Bete Hummus – Serviervorschlag :)

Rote Bete Hummus – Serviervorschlag 🙂

Rote Bete Hummus (vegan & glutenfrei)

(ergibt eine Schale wie auf dem Bild)

2 oder ca. 200 g Rote Bete (vorgekocht)
250 g Kichererbsen (vorgekocht, abgetropft)
1 Zitrone (Saft davon)
1 daumenbreites Stück Ingwer (optional 1/2 TL gemahlener Ingwer)
1 Bund frische Petersilie oder Minze, je nach persönlicher Vorliebe

4 EL Olivenöl
2 TL Tahin (Sesampaste)
1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
1 TL Koriandersamen (gemahlen)
1/2 TL Kümmel (gemahlen)
1 Prise Meersalz
1 Prise Pfeffe
1 TL Sesamsamen

Optional: 1 Knoblauchzehe für die Stinker unter Euch 🙂

Zubereitung
  1. Klingt komisch, ist aber so: Alles bis auf etwas Petersilie/Minze in einen Standmixer packen oder in ein Gefäß füllen und pürieren bis es eine cremige Konsistenz erhält. Das geht auch prima mit einem Pürierstab. Und falls es nicht cremig genug ist, einfach noch einen Schuss Olivenöl hinzugeben.
  2. Hummus in eine Schale füllen. Petersilie/Minze klein hacken und drüberstreuen. Et Voilà!

Optional kannst Du die Rote Bete mit eingelegten, getrockneten Tomaten ersetzen und anstelle der Petersilie Oregano, Thymian oder Rosmarin verwenden. Schon hat das Ganze einen italienischen Touch. Frischer Koriander als Kraut versetzt Dich dagegen in die asiatische Küche, probiere es gerne mal aus!

Hummus kannst Du in allen möglichen Varianten zubereiten und Du siehst: Es ist wirklich kinderleicht und super schnell zu zaubern! Wer Kürbiskernöl mag, kann auch davon einen Schuss hineingeben und mit Kürbiskernen garnieren. Dann würde ich aber mit den frischen Kräutern sparsamer umgehen und eher frische Kresse verwenden, da das sonst zu viel werden könnte. Falls der Rote Bete Hummus Deinen Hunger überlebt, ist er einen Tag im Kühlschrank haltbar. Wenn Du eine Schicht Olivenöl draufgibst und damit bedeckst, auch ein, zwei Tage länger. Hummus kannst Du jedenfalls als Brotaufstrich verwenden, als Dip oder auch als Salatwrap-Füllung. Ich persönlich könnte mich da auch jedes Mal gleich mit reinlegen, aber das ist ’ne andere Baustelle.. 😀

Probier’ es einfach selbst und verrate mir gerne Deine Kreation! An Guadn 🙂 

Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, hier meine Facebook-Fanpage – sharing is caring!

 

Mehr muss ich wohl nicht sagen – Hummus <3

Mehr muss ich wohl nicht sagen – Hummus <3

 

Share this Post

Leave a Comment