BLOG Rezepte

Einfache vegane Vanillekipferl (Rezept)

Gelingsichere und einfache Vanillekipferl

Adventszeit heißt auch gleich Zeit für Vanillekipferl! Wie Du ja vielleicht schon mitbekommen hast, hat mich das Backfieber ein wenig gepackt. Und jetzt, wo es draußen kälter wird und wir es uns daheim schön kuschelig machen, darf auch der Duft von frisch gebackenen Vanillekipferln nicht fehlen. Das Rezept ist wirklich gelingsicher und einfach. Du solltest lediglich dran denken, dass Du die Zutaten schnell verarbeiten solltest, weil die Kipferl sonst am Ende zu bröckelig werden. Die Menge reicht genau für ein Blech. Also, los geht’s! 😉

Einfaches Vanillekipferl Rezept vegan

Vanillekipferl

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 25 Minuten
Gericht: Kleinigkeit, Nachspeise
Land & Region: Deutsch
Keyword: vegan
Portionen: 26 Stück

Equipment

  • Schüssel
  • Backblech mit Backpapier

Zutaten

Teig

  • 50 g Mandeln gemahlen
  • 100 g Margarine zimmerwarm, vegan
  • 30 g Puderzucker
  • 140 g Weizenmehl Type 405
  • ½ Vanilleschote oder 1 EL Vanillezucker
  • ½ TL Zimt gemahlen

Bestäuben

  • 30 g Puderzucker
  • ½ Vanilleschote oder 2 EL Vanillezucker

Anleitungen

Teig

  • Die Margarine verknetest Du in einer Schüssel zusammen mit den Mandeln, dem Mehl, dem Puderzucker, Zimt und dem Mark einer halben Vanilleschote zügig zu einem glatten Teig.
  • Dann halbierst Du den Teig und rollst ihn jeweils zu einer ca. 3 cm dicken Teigolle. Diese kannst Du in Frischhaltefolie wickeln, musst Du aber nicht. Nun legst Du beide für mindestens eine Stunde oder über Nacht in den Kühlschrank.

Kipferl formen und backen

  • Heize Deinen Ofen auf 175 Grad Ober-/ Unterhitze vor und lege Dein Backblech mit Backpapier aus.
  • Nun nimmst Du jeweils eine Rolle Teig und schneidest ca. 1 cm davon ab. Pro Rolle sind es bei mir ca. 13 Stück. Diese rollst Du zügig in die Form eines Kipferls und legst sie auf Dein Blech. Das machst Du mit beiden Rollen und verteilst die Kipferl gleichmäßig auf Deinem Blech.
  • Nun schiebst Du das Blech in den Ofen und backst die Kipferl für etwa 13 Minuten bis die Enden eine leichte Bräunung aufweisen.

Bestäuben

  • Für die Bestäubung vermischst Du die restlichen Zutaten (Puderzucker und Mark der anderen Hälfte der Vanilleschote) und siebst sie über die noch warmen Vanillekipferl. An Guadn! 🙂

Nährwerte

Serving: 1Vanillekipferl | Calories: 68.7kcal | Carbohydrates: 6.3g | Protein: 0.9g | Fat: 4.4g
Ausprobiert?Dann verlinke mich gerne! @rosa_lazic oder #foodlifestylefacts!

Tipps zum Gelingen der Kipferl

Damit Deine Vanillekipferl gelingen, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du sie anfangs nicht zu lange knetest. Sonst werden sie zu bröckelig und brechen Dir später auseinander. Um auch wirklich “vanillig” genug zu werden, solltest Du lieber das Mark einer Vanilleschote statt Vanillezucker verwenden. Damit der Puderzucker am Ende richtig haften bleibt, musst Du den Puderzucker auf die noch warmen Kipferl sieben. Falls Du Dich fürs Wenden der Kipferl in Zucker entscheidest, solltest Du beachten, dass sie warm noch sehr zerbrechlich sind!

Vanillekipferl sind definitiv nicht die gesündesten Plätzchen, aber das müssen sie ja auch gar nicht sein. Die Dosis macht wie immer das Gift. Falls Du dennoch etwas “Schadensbegrenzung” betreiben möchtest, kannst Du etwas vom Puderzucker mit Birkenzucker/ Xylit ersetzen. Außerdem kannst Du natürlich auch Walnüsse anstelle von Mandeln verwenden und etwas Tonkabohne hinzugeben.

Vanillekipferl Rezept Food-Lifestyle-Facts

Viel Spaß beim Nachbacken oder Verschenken!

Die Kipferl halten sich in einer Plätzchenbox bis zu 4 Wochen – theoretisch. Falls sie es so lange überleben! 😉 Außerdem sind sie eine super selbstgemachte Geschenkidee! Ansonsten wünsche ich Dir noch viel Spaß beim Backen! Für Wünsche und Anregungen bin ich – wie immer – sehr offen und freue mich über Deinen Kommentar oder Deine Nachricht! Kennst Du schon meine Schokokekse mit flüssigem Kern?
Eine schöne Adventszeit wünscht Dir Deine Rosa 🙂

P.S.: Ich würde mich freuen, wenn Du meine Facebook-Fanpage abonnierst. Damit bleibst Du am einfachsten auf dem Laufenden. Natürlich kannst Du diesen Beitrag oder meine anderen Rezepte und Blogposts gerne auch teilen – sharing is caring! 🙂

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Bewertung




    %d Bloggern gefällt das: