BLOG Rezepte

Jugoslawische Pita Krompiruša – Mamas Rezept veganisiert

Serbische bzw. Bosnische Pita Krompiruša

Diese Pita, die ich Dir heute schmackhaft machen will, stammt aus der Gegend, in der meine Mama aufgewachsen ist. Nämlich aus dem serbischen Teil vom heutigen Bosnien und Herzegowina. Dort wird sie auch oft “Pita Savijača” (“die eingerollte Pita”) oder “Pita Krompiruša” (“die mit Kartoffeln gefüllte Pita”) genannt. Pita ist bei uns so etwas wie ein deftiger Strudel, der unterschiedliche Füllungen haben kann. Viele kennen ihn auch als “Burek”, der oftmals nur mit Hackfleisch gefüllt ist.

Wie einige von Euch wissen, bin ich ja ein Kind zweier Migranten. Meine Mama und mein Papa sind gebürtige Jugoslawen. Mittlerweile gibt es Jugoslawien nicht mehr. Ein Bürgerkrieg hat kurz nach meiner Geburt aus dem damals so großen und vielfältigen Land 7 unabhängige Länder gemacht: Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo und Mazedonien. All diese Länder waren früher Jugoslawien mit der gemeinsamen Sprache “Serbo-Kroatisch” und zahlreichen Dialekten. Auch ich habe in meiner Geburtsurkunde “Jugoslawin” drin stehen – weitere Funfacts über mich hier! 😉 Das damalige Jugoslawien und dessen Provinzen hatte in seiner Geschichte zahlreiche kulturelle Einflüsse, die sich natürlich auch in der vielfältigen Küche niedergeschlagen haben.

Das folgende Rezept ist etwas aufwändiger und deftiger als meine bisherigen Rezepte. Allerdings wirst Du schnell herausfinden, dass sich der Aufwand mehr als lohnt und etwas Übung das alles ziemlich relativiert. Nicht umsonst war Pita Krompiruša mein absolutes Lieblingsessen in meiner Kindheit und meine Mama ist wirklich bekannt dafür, die beste weit und breit zu machen! Mama hat natürlich immer “normales Hackfleisch” verwendet, das ich durch veganes Hack ersetzt habe. Alternativ kannst Du es auch ganz weglassen. Also, genug geredet, ran ans Aus- und Einrollen! 😉

Jugoslawische Pita Krompiruša veganisiert Rezept

Jugoslawische Pita Krompiruša

Vorbereitungszeit: 1 Stunde
Zubereitungszeit: 55 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 55 Minuten
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Bosnisch, Jugoslawisch, Osteuropäisch, Serbisch
Keyword: vegan
Portionen: 10 Portionen

Equipment

  • Schüssel
  • Topf
  • Backblech mit Backpapier

Zutaten

Teig

  • 500 g Weizenmehl Typ 405
  • 300 ml Wasser lauwarm
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Meersalz

Füllung

  • 1 Zwiebel fein gewürfelt
  • 900 g Kartoffeln roh, mehlig kochend
  • 250 g veganes Hackfleisch
  • Sonnenblumenöl zum Anbraten
  • 1-2 TL Vegeta Gewürz
  • etwas Salz und Peffer

Extra

  • 1 TL Vegeta Gewürz
  • 50 ml Wasser kochend

Anleitungen

Teig

  • Das Weizenmehl mit der Prise Salz, dem Sonnenblumenöl und dem lauwarmen Wasser mit der Hand in einer Schüssel zu einem Teig vermischen. Er sollte nicht zu klebrig sein, sonst noch etwas Mehl hinzufügen.
  • Bedeckt zur Seite stellen und ruhen lassen, während Du die Füllung vorbereitest.

Füllung

  • Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen.
  • Die Zwiebel klein schneiden und in einem Topf mit etwas Sonnenblumenöl anbraten.
  • Veganes Hack hinzugeben und ebenfalls anbraten.
  • Die gewürfelten Kartoffelstückchen abseihen und hinzugeben. Alles zusammen etwa weitere 10 Minuten anbraten und mit Vegeta würzen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Den Topf zum Abkühlen mit dem Deckel bedeckt (damit die Feuchtigkeit drin bleibt) etwa eine halbe Stunde zum Abkühlen stellen.

Ausrollen

  • Den Ofen auf 220° Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Die Arbeitsfläche etwas mehlen und eine Hälfte vom Teig fein darauf ausollen bis dieser ganz dünn wird.
    Pita Krompiruša belegen
  • Mit etwa der Hälfte der Kartoffel-/Hackmischung belegen, langsam zu einer Schnecke einrollen und auf das Backblech mit Backpapier legen.
    Pita Krompiruša zur Schnecke rollen
  • Das Gleiche mit der anderen Teighälfte und der restlichen Füllung wiederholen und um die erste Schnecke auf das Backblech hinzulegen.
    Pita Schnecke

Backen

  • Bei 220° Grad ca. 35 Minuten backen.
  • Währenddessen 50 ml kochendes Wasser in einem Glas mit 1 TL Vegeta vermischen und nach 35 Minuten Backzeit damit die Pitas etwas bestreichen.
  • Den Ofen auf 180° Grad herunterdrehen und weitere ca. 25 Minuten weiterbacken.Vor allem die etwas krustigeren Enden erneut mit Vegeta und Wasser bestreichen und auskühlen lassen. Guten Appetit oder wie man auf Jugoslawisch sagt: Prijatno! 🙂

Nährwerte

Serving: 1Portion | Calories: 316.3kcal | Carbohydrates: 49.8g | Protein: 11.1g | Fat: 7.2g
Ausprobiert?Dann verlinke mich gerne! @rosa_lazic oder #foodlifestylefacts!
Übung macht den Meister

Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Rezept überhaupt hochladen soll, weil Mama es ohnehin am besten macht und meine Pita ohnehin nicht an Mamas herankommt. Das Beste war, wie meine Mama mir das Rezept beschrieben hat – es gab nämlich gar keines. Meine Mama macht alles nach Gefühl. Aber ich bin hartnäckig geblieben, habe mit ihr in Coronazeiten videotelefoniert, alles bestmöglich dokumentiert und habe lange selbst herumprobiert. Mittlerweile bin ich echt zufrieden mit meiner Pita und sie kommt an Mamas schon echt nah ran. Und nun hältst Du mein Ergebnis in der virtuellen Hand! Auch habe ich versucht, das Ganze mit Vollkornmehl zu machen, bin aber kläglich am Ausrollen gescheitert, weil es es einfach nicht dünn gerollt bekommen habe.

Kleiner Tipp: Mit einem sehr dünnen Stiel, wie beispielsweise einem Besenstiel, bekommst Du die Pita etwas dünner als mit einem normalen Nudelholz. Du kannst den Teig auch mit den Fingern etwas lang und damit dünner “ziehen”. Hier brauchst Du aber etwas Übung, um den Spagat zwischen dünn und gerissen hinzubekommen. Aber es lohnt sich und wenn Du WG-Mitbewohner hast, kann ich Dir garantieren, dass Du beim Ausrollen der absoluten Hingucker mit Deinem Karate-Holz bist. #rosaapproved 😉

Alternativen

Du kannst die Pita auch komplett mit Kartoffeln machen, wenn Du kein veganes Hackfleisch verwenden möchtest. Anstelle vom Vegeta Gewürz, das in der Jugoslawischen Küche sehr beliebt ist und fast in jedem Gericht landet, kannst Du zur Not auch Gemüsebrühe verwenden. Aber natürlich ist das nicht das Gleiche. Vegeta Gewürz findest Du mittlerweile in fast jedem gut sortierten Supermarkt. Für den Teig kannst Du auch 350 g Weizenmehl (Typ 405) und 150 g Dinkelmehl (Typ 630) verwenden. Das mache ich auch oft alternativ und das klappt auch super zum Ausrollen.

Mit den Füllungen kannst Du gerne experimentieren und Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Es gibt Varianten mit Brennnesseln, Spinat, Pilzen, Käse oder auch süße Varianten mit Äpfeln. Serviert wird Pita am besten noch warm zu einem grünen Salat oder auch Krautsalat. Den gibt’s übrigens auch bei meiner Mama am besten. Da kommt aber bestimmt auch noch mehr von meiner Seite! 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen bzw. Nachbacken und beim Schwingen vom Besenstiel mal auf eine ganz andere Art und Weise! Verrate mir gerne, ob’s Dir geschmeckt hat und welche Füllung Du für Dich entdecken konntest! Dann bleibt von mir nur noch ein herzliches: Prijatno! 🙂

Ich würde mich freuen, wenn Du meine Facebook-Fanpage abonnierst. Damit bleibst Du am einfachsten auf dem Laufenden. Natürlich kannst Du diesen Beitrag oder meine anderen Rezepte und Blogposts gerne auch teilen – sharing is caring! <3 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: