BLOG Rezepte

Apfel-Heidelbeer-Pancakes – einfach, schnell, vegan

Apfel-Heidelbeer-Pancakes zum Frühstück

Meine Apfel-Blaubeer-Pancakes – vegan, glutenfrei, einfach und super lecker!
Apfel-Heidelbeer-Pancakes – vegan, glutenfrei, einfach und super lecker!

Ich liebe es, morgens oder irgendwann mittags mein Porridge zu essen. Es wärmt mich, von innen, sättigt mich super lange und hat die richtige Mischung aus fruchtig und ist nicht zu süß. Dennoch habe ich manchmal einfach das Bedürfnis nach etwas Anderem. So ein bisschen wie beim Autofahren, wenn ich auf der Autobahn ewig hinter jemandem herfahre. Irgendwann packt es mich immer, dass ich dann doch überholen muss. Ich finde es ohnehin faszinierend, dass ganz viele von uns jeden Morgen das Gleiche essen. Gleichzeitig ist es für viele undenkbar, zwei Tage in Folge das Gleiche zu Abend zu essen. Der Mensch ist ja angeblich ein Gewohnheitstier, aber anscheinend auch nicht immer! Deswegen gibt es heute mal wieder meine leckeren Apfel-Heidelbeer-Pancakes! 🙂

Schnelle Apfel-Heidelbeer-Pancakes (vegan & glutenfrei)

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 25 Minuten
Gericht: Frühstück
Keyword: glutenfrei, vegan
Portionen: 10 Pancakes

Equipment

  • Standmixer
  • Schüssel
  • Pfanne

Zutaten

  • 250 g Haferflocken oder Hafermehl glutenfrei
  • 2 EL Leinsamen geschrotet
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 Pckg Backpulver
  • 1 Pckg. Vanille Puddingpulver (ich nehme das von DM Bio, da vegan & glutenfrei)
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Messerspitze Tonkabohne gemahlen
  • 200 ml Wasser kohlensäurehaltig
  • 200 ml Hafermilch
  • etwas Sonnenblumenöl
  • 1 Apfel
  • 1 Handvoll Heidelbeeren

Anleitungen

  • Haferflocken in einem Standmixer zu Hafermehl verarbeiten. Du brauchst hierfür keine Getreidemühle!
  • Vermenge alle Zutaten aus dem ersten genannten Block (Haferflocken, Leinsamen, Backpulver, Kakaopulver, Vanille Puddingpulver, Apfelessig, Agavendicksaft, Salz, Tonkabohne, Wasser und Hafermilch) in einer Schüssel mit einem Schneebesen zu einem Teig. Reibe den Apfel hinein, gebe die Heidelbeeren hinzu und vermische alles.
  • Erwärme eine flache Pfanne mit dem Sonnenblumenöl und stelle sie auf mittlere Hitze.
  • Gebe pro Pancake etwa 1/2 Schöpfkelle Deines Teiges in die Pfanne. In eine große Pfanne passen ca. 2-3 Pancakes. Nicht schwenken und pro Seite etwa 3 Minuten goldbraun braten.
  • Staple die fertigen Pancakes auf zwei Tellern, garniere sie mit ein paar Heidelbeeren und etwas Agavendicksaft. Und ganz wichtig: Warm schmecken lassen! An Guadn! 🙂

Nährwerte

Serving: 1Pancake | Calories: 157kcal | Carbohydrates: 23.3g | Protein: 4g | Fat: 4.8g
Ausprobiert?Dann verlinke mich gerne! @rosa_lazic oder #foodlifestylefacts!
Alternativen und Tipps

Woran Du auch merkst, dass Dein Pancake zum Wenden bereit ist, ist seine Oberfläche. Wenn der Pancake nicht mehr flüssig oder matschig ist, kannst Du ihn einfacher mit einem Pfannenwender drehen. In diesem Rezept habe ich zur Abwechslung Agavendicksaft als Zucker verwendet. Dank dem Coronavirus gab es kein alternatives Süßungsmittel mehr. Du kannst aber auch genauso gut Xylit, Stevia und Co. verwenden. Auch die Tonkabohne kannst Du durch 1 TL Zimt ersetzen, wenn Du keine Zuhause hast. Der Apfelessig ist vor allem für das Backpulver wichtig – wie auch bei meinem Chia-Buchweizenbrot. Es geht aber auch, wenn Du sehr kohlensäurehaltiges Wasser verwendest. Dann hast Du den gleichen Effekt, falls Du keinen Apfelessig daheim hast! Und bei der Hafermilch nehme ich eine Hafermilch mit Vanillegeschmack, passt vor allem hier geschmacklich super rein.

Zudem verwende ich Sonnenblumenöl, Hafermilch, Äpfel und Heidelbeeren, weil ich immer weiter versuchen möchte, regionale Produkte zu verwenden. Produkte, die nicht vom anderen Ende der Welt kommen. Zudem gibt es hier so viele tolle Lebensmittel, die wir mit dem Blick in die Ferne manchmal vergessen. Auch daheim gibt es richtige Superfoods, die zudem auch noch viel nachhaltiger sind. Diesen Gedanken versuche ich vermehrt in meinen Rezepten umzusetzen. Auch wenn ich sicherlich immer wieder mal zu “exotischeren” Lebensmitteln greifen werde.

Ich muss zugeben, hier verstehe ich, dass es die Wörter "Foodporn" und "Foodgasm" gibt :) Meine Apfel-Heidelbeer-Pancakes sind nicht nur lecker, sondern sie sehen auch so aus!
Ich muss zugeben, hier verstehe ich, dass es die Wörter “Foodporn” und “Foodgasm” gibt 🙂
Heidelbeeren gehören zum regionalen Superfood

Heidelbeeren haben es ganz schön in sich. Mit nur 36 Kilokalorien auf 100 Gramm sind sie dazu ganz schöne Leichtgewichte. Sie sind reich an Ballaststoffen, Carotin, Eisen, Magnesium, Kalium und Kalzium sowie an den Vitaminen A, C und E. Ihr blaues Aussehen verdanken Heidelbeeren dem Farbstoff Myrtillin, ein Anthozyan und somit Antioxidant. Dieser sekundäre Pflanzenstoff rückt Freien Radikalen auf den Leib. Damit wirken sie entzündungshemmend und blutbildend. Zugleich sollen Heidelbeeren bei Durchfall lindernd wirken, indem sie schädigende Viren und Bakterien abtöten. Äußerlich sollen Anthozyane Hautalterungsprozesse verlangsamen und der Faltenbildung vorbeugen. Du siehst, Heidelbeeren sind richtige kleine Kraftpakete, die den Namen “Superfood” mehr als verdient haben.

Der Unterschied zwischen Heidelbeeren und Blaubeeren ist von außen kaum erkennbar. Doch der Unterschied liegt darin, dass Blaubeeren ein blaues Fruchtfleisch besitzen. Heidelbeeren hingegen haben ein helles, grünliches und weniger abfärbendes Fruchtfleisch.

Wie Du siehst, gibt es auch in heimischen Gefilden genügend tolle Lebensmittel! Hast Du schon mein anderes Pancake-Rezept ausprobiert? Welches schmeckt Dir besser? Weitere Rezepte findest Du *hier*. Viel Spaß beim Stapeln Deiner Apfel-Heidelbeer-Pancakes und an Guadn! 🙂
Ich würde mich freuen, wenn Du meine Facebook-Fanpage abonnierst. Damit bleibst Du am einfachsten auf dem Laufenden. Natürlich kannst Du diesen Beitrag oder meine anderen Rezepte und Blogposts gerne auch teilen – sharing is caring! <3 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Alice Christina
    7. April 2020 at 20:41

    Wow, die sehen ja super lecker aus! Ich hab zwar erst zu Abend gegessen, aber das würde ich jetzt auch gerne haben 😉 ich speicher mir gleich mal das Rezept ab, vielen Dank dafür 🙂

    Liebe Grüße
    Alice von http://www.alicechristina.com

    • Reply
      rosalazic
      7. April 2020 at 22:53

      Liebe Alice!
      Das freut mich riesig, dass Du vorbeigeschaut hast und lass es mich gerne wissen, wie sie Dir geschmeckt haben!
      Hab noch eine wunderschöne Frühlingswoche,
      alles Liebe aus München,
      Rosa 🙂

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: